Kommentare (2)

Hans-Peter Stelter

30 Nov 2017 - 09:28

Die Commerzbank hatte zu keinem Zeitpunkt ein Kursniveau von € 200.
Vor der Krise war das Niveau bei ca. € 40 bzw. leicht darüber. Schlechte Recherche. Da muss man sich dann fragen, wie es mit dem Rest des Artikels bestellt ist . Ist der von selber Qualität? Traurig, traurig, aber Hauptsache es wird etwas geschrieben....

CitiFirst Team

1 Dez 2017 - 07:54

Wenn Sie den reinen Aktienkurs zur damaligen Zeit heranziehen, haben Sie selbstverständlich Recht, dass die Commerzbank Aktie vor der Finanzkrise nicht bei 200 EUR notierte, sondern im Hoch bei ca. 40 EUR. Durch die weitere Entwicklung (sowohl des Unternehmens als auch des Aktienkurses) kam es aber zu mehreren sogenannten corporate actions, d.h. Kapitalmaßnahmen durch das Unternehmen. Die Commerzbank erhöhte mehrmals ihr Stammkapital und gab neue Aktien aus und führte darüber hinaus einen Reverse Split durch. Diese Kapitalmaßnahmen schlagen sich auch im Kurs des Unternehmens und damit im historischen Chart nieder. Sie können den Aktienkurs von heute nicht direkt mit dem Aktienkurs von 2008/09 vergleichen, da sich die Anzahl der ausstehenden Aktien verändert hat.

Unter Berücksichtigung all dieser Kapitalmaßnahmen erreichte der Kurs der Commerzbank Aktie in der Rückrechnung zum damaligen Zeitpunkt einen Kurs von über 200 EUR.

Ein anderes Beispiel sind die Aktien wie bspw. die von Google oder Apple. Diese haben in der Geschichte mehrfach einen Aktiensplit durchgeführt, um den stark gestiegenen Preis wieder optisch günstiger zu machen. Die Anpassung der Kurshistorie an die neue Aktienanzahl hat zur Folge, dass historische Kurse 'günstiger' werden. Ein Blick auf deren Chart suggeriert, dass die Aktien in der Vergangenheit unter einem Dollar notiert haben, was diese natürlich nicht taten. Allein die Kapitalmaßnahmen führen zu diesem 'optischen' Effekt.

Kommentar verfassen*

* Ihr Kommentar wird erst nach einer redaktionellen Prüfung veröffentlicht.