2015_Highlight_Monatsrueckblick_Header

Trading

Apple, Alibaba, Beyond Meat, VW & Co: Können die Quartalsberichte erneut positiv überraschen?

Die Berichtssaison zum dritten Quartal 2019 kann bisher als Erfolg gewertet werden. Die relativ niedrigen Erwartungen wurden in einigen Fällen deutlich geschlagen. Die positiven Überraschungen sorgten auf beiden Seiten des Atlantiks für steigende Aktienkurse. Anleger dürften hoffen, dass es ähnlich positiv weitergeht.

In der kommenden Woche berichten unter anderem Alphabet, Beyond Meat (Montag); Airbus, Apple, Bayer, Facebook, Volkswagen (Mittwoch); Alibaba (Freitag).

Alphabet: Neuer Gegenwind?


Die Google-Muttergesellschaft Alphabet hatte zuletzt immer wieder mit Gegenwind von Behördenseite zu kämpfen. Die EU-Kommission hatte im März zum bereits dritten Mal eine hohe Strafe gegen das Unternehmen verhängt. Allerdings schien dem Konzern dank der hohen Einnahmen im Werbegeschäft oder des Erfolgs der Video-Plattform YouTube dies nicht allzu viel auszumachen. Am Montagabend wird Alphabet verraten, wie sich diese Entwicklungen in den jüngsten Geschäftszahlen niedergeschlagen haben. Laut Refinitiv gehen Analysten für die Zeit zwischen Juli und September von einem Umsatzanstieg im Vorjahresvergleich um knapp 19 Prozent auf 40,29 Mrd. US-Dollar aus. Der bereinigte Gewinn je Aktie wird im Schnitt bei 12,42 US-Dollar gesehen, nach 13,06 US-Dollar im Vorjahr.

Update Alphabet: Cloud-Investitionen drücken den Gewinn
Die Google-Muttergesellschaft Alphabet konnte die Erwartungen des Marktes an die Ergebnisse für das dritte Quartal 2019 wegen hoher Investitionen in das Cloud-Geschäft nicht erfüllen. Alphabet muss viel Geld in die Hand nehmen, um im Wettbewerb mit Konzernen wie Microsoft oder Amazon bestehen zu können. Das Unternehmen verzeichnete zwischen Juli und September einen Umsatzanstieg um 20 Prozent auf 40,5 Mrd. US-Dollar. Gleichzeitig fiel der Nettogewinn um 23 Prozent auf 7,1 Mrd. US-Dollar. Das bereinigte EPS lag bei 10,12 US-Dollar. Analysten hatten laut Refinitiv mit Umsätzen in Höhe von 40,32 Mrd. US-Dollar bei einem bereinigten Gewinn je Aktie von 12,42 US-Dollar gerechnet.


Quelle: Bloomberg, Kurs in USD

Beyond Meat: Fleischersatzprodukte kommen in Mode


Im Frühjahr dieses Jahres hatte Beyond Meat einen beeindruckenden Börsenstart hingelegt. Seitdem ist es rund um den Spezialisten für vegane Fleischersatzprodukte etwas ruhiger geworden. Vor der am Montag anstehenden Bekanntgabe der neuesten Geschäftszahlen steigt jedoch die Spannung. Anleger erhoffen sich Hinweise darauf, ab wann Beyond Meat Gewinne einfahren will. Analysten gehen für das September-Quartal laut Refinitiv im Schnitt von Umsatzerlösen in Höhe von 82,23 Mio. US-Dollar und einem bereinigten Gewinn von 0,03 US-Dollar aus. Im Gesamtjahr wird jedoch mit einem Minus von 0,30 US-Dollar gerechnet. Dagegen will Beyond Meat laut Unternehmensprognose beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im laufenden Jahr einen positiven Wert erreichen.

Update Beyond Meat: Steigender Optimismus
Beyond Meat konnte überzeugende Ergebnisse zum dritten Quartal 2019 einfahren, den ersten Quartalsgewinn überhaupt verbuchen und die Prognose anheben. Trotzdem erlebte die Beyond-Meat-Aktie nach Bekanntgabe der neuesten Zahlen einen deutlichen Rückgang. Ein Grund ist der baldige Ablauf einer Sperrfrist, nach der frühe Investoren Aktienpakete verkaufen dürfen. Der Spezialist für vegane Fleischersatzprodukte meldete für das dritte Quartal einen Umsatzanstieg um 250 Prozent auf 92,0 Mio. US-Dollar. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 4,1 Mio. US-Dollar übrig, während das bereinigte EPS mit 6 Cents angegeben wurde. Analysten hatten laut Refinitiv mit Erlösen von 82,2 Mio. US-Dollar bei einem EPS von 3 Cents gerechnet. Das Management zeigte sich für den Rest des Jahres noch optimistischer und hob die Umsatzprognose von mindestens 240 Mio. US-Dollar auf 265 bis 275 Mio. US-Dollar an. Das bereinigte EBTDA soll bei etwa 20 Mio. US-Dollar liegen.


Quelle: Bloomberg, Kurs in USD

Airbus: Konzentration auf das Wesentliche


Während Boeing zuletzt vor allem wegen des Flugverbots für die Maschinen des Typs 737 MAX im Fokus stand, drehte sich der Zollstreit zwischen der EU und den USA hauptsächlich um europäische Subventionen für Airbus. Am kommenden Mittwoch will das Unternehmen den Fokus auf die neuesten Geschäftszahlen lenken. Dabei bleiben die Aussichten für die Flugzeugbauer dank des Wachstums der zivilen Luftfahrt positiv und die Auftragsbücher gut gefüllt. Airbus dürfte laut FactSet-Konsens im September-Quartal Umsatzerlöse in Höhe von 17,23 Mrd. Euro eingefahren haben, nach 15,45 Mrd. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Gewinn je Aktie soll wiederum von 1,23 auf 1,47 Euro angestiegen sein.

Update Airbus: Flugzeugbauer muss seine Ziele anpassen
Airbus konnte Anleger mit dem operativen Ergebnis in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 überzeugen. Allerdings musste der Flugzeugbauer seine Ziele für den Free Cashflow und die Auslieferungen senken. Auf Gesamtjahressicht soll der Free Cashflow vor Fusionen & Akquisitionen sowie Kundenfinanzierungen laut Unternehmensprognose bei etwa 3 Mrd. Euro liegen, nachdem man sich zuvor einen Wert in Höhe von rund 4 Mrd. Euro zugetraut hatte. Das Ziel für die Flugzeugauslieferungen im zivilen Bereich wurde von 880 bis 890 auf rund 860 Maschinen gesenkt. Im Gegensatz dazu bleibt es bei der Prognose, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent zu steigern. Im dritten Quartal wurde dieser Wert um 2 Prozent verbessert, während die Umsatzerlöse um 1 Prozent auf 15,3 Mrd. Euro zurückgingen.


Quelle: Bloomberg, Kurs in EUR

Apple wird unabhängiger vom iPhone


Während die Apple-Aktie zuletzt auf neue Rekordstände kletterte, eroberte der Konzern mit dem Apfel im Logo beim Börsenwert die Marke von 1 Billion US-Dollar zurück. Investoren zeigten sich mit der Präsentation der neusten iPhone-Generation, eines neuen iPads und der 5. Generation der Apple Watch zufrieden. Dabei scheint vor allem die neueste iPhone-Generation bei den Apple-Fans gut anzukommen. Zudem wächst Apple stark mit seinen Dienstleistungsangeboten wie dem Musikstreaming. Die Videospiele-Plattform Apple Arcade und der Streamingdienst Apple TV+ sollen für zusätzlichen Schub sorgen. Am Mittwoch wird zudem der Blick auf die neuesten Apple-Geschäftsergebnisse interessant. Analysten gehen laut Refinitiv mit 62,90 Mrd. US-Dollar von Umsatzerlösen auf dem Niveau des Vorjahres aus. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll um 8 Cents auf 2,83 US-Dollar zurückgegangen sein.

Update Apple: Dienstleistungssparte setzt Rekordjagd fort
Apple profitierte in seinem vierten Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (Ende September) von guten Geschäften mit Wearables wie der Apple Watch und einem starken Wachstum im Bereich Services. Die Umsätze mit Dienstleistungsangeboten erreichten mit 12,5 Mrd. US-Dollar ein weiteres Rekordhoch. Konzernweit wurden die Erlöse um 2 Prozent auf 64,04 Mrd. US-Dollar gesteigert. Der Nettogewinn fiel leicht von 14,13 Mrd. US-Dollar im Vorjahr auf nun 13,69 Mrd. US-Dollar zurück. Bereinigt um Einmaleffekte lag der Gewinn je Aktie bei 3,03 US-Dollar. Analysten hatten zuvor laut Refinitiv mit Umsatzerlösen in Höhe von 62,90 Mrd. US-Dollar bei einem bereinigten EPS von 2,83 US-Dollar gerechnet. Für das laufende erste Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 (Ende Dezember) stellt Apple Umsätze zwischen 85,5 und 89,5 Mrd. US-Dollar in Aussicht. Der Refinitiv-Konsens lag zuletzt bei 86,92 Mrd. US-Dollar.


Quelle: Bloomberg, Kurs in USD

Bayer: Glyphosat-Prozesse drücken die Stimmung


Im Fall von Bayer dreht sich weiterhin fast alles um die Glyphosat-Gerichtsverfahren in den USA. Inzwischen verdichten sich die Anzeichen, dass es bald einen Vergleich geben könnte, so dass der Pharma- und Agrarchemiekonzern mithilfe einer milliardenschweren Zahlung einige große Unsicherheiten beseitigen könnte. Noch ist es jedoch nicht so weit. Am kommenden Mittwoch werden zunächst die neuesten Quartalsergebnisse des Leverkusener DAX-Konzerns im Fokus stehen. Analysten rechnen laut FactSet mit einem Umsatzanstieg im Vorjahresvergleich um 4 Prozent auf 10,34 Mrd. Euro. Der Gewinn je Aktie soll aus Analystensicht von 1,19 Euro im Vorjahr auf nun 1,31 Euro zugelegt haben.

Update Bayer: Erfreuliche Geschäftsentwicklung trotz Glyphosat-Klagen
Während Anleger auf einen Vergleich in den vielen Glyphosat-Prozessen in den USA warten, galt es nun auf die Bayer-Ergebnisse zum dritten Quartal und die ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 zu blicken. Zwischen Juli und September lag der Konzernumsatz bei 9,83 Mrd. Euro. Ein Anstieg von 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Währungs- und portfoliobereinigt (wpb.) lag das Plus bei 5,4 Prozent. Das EBITDA vor Sondereinflüssen kletterte um 7,5 Prozent auf 2,29 Mrd. Euro. Dagegen schrumpfte der Nettogewinn um 63,9 Prozent auf 1,04 Mrd. Euro. Neben hohen Sondererträgen im Vorjahr waren für diesen Rückgang auch die Kosten des laufenden Restrukturierungsprogramms und die Ausgaben für Rechtsfälle verantwortlich. Für das Gesamtjahr rechnet Bayer mit einem Umsatzanstieg (wpb.) um etwa 4 Prozent auf 43,5 Mrd. Euro. Das EBITDA vor Sondereinflüssen wird bei 11,5 Mrd. Euro gesehen.


Quelle: Bloomberg, Kurs in EUR

Facebook setzt Themenschwerpunkte


Facebook sorgt derzeit mit seiner Digitalwährung Libra für viel Aufsehen. Noch immer versucht das Soziale Netzwerk genügend Partner für das Projekt zu gewinnen. Die Kreditkartenanbieter MasterCard und Visa sind zuletzt abgesprungen. Darüber hinaus bleibt Facebook fast ständig in der Diskussion zu Themen wie Datensicherheit oder Verbreitung von Fake News. Am Mittwochabend wird es jedoch um die neuesten Geschäftszahlen gehen. Analysten gingen zuletzt laut Refinitiv für das September-Quartal von einem deutlichen Umsatzanstieg im Vorjahresvergleich um 26,5 Prozent auf 17,36 Mrd. US-Dollar aus. Der bereinigte Gewinn je Aktie wurde im Schnitt bei 1,91 US-Dollar gesehen, nach 1,76 US-Dollar im Vorjahr.

Update Facebook: Druck von Regulierungsseite lässt das Soziale Netzwerk kalt
Trotz eines zunehmenden Drucks von Regulierungsseite in Bezug auf das Thema Datenschutz, die Verbreitung von Fake News oder das Auflegen der Digitalwährung Libra hat Facebook im dritten Quartal 2019 erneut starke Ergebnisse präsentiert. Das Soziale Netzwerk profitierte von einem Nutzerzustrom in den USA. Außerdem konnte die so genannte Monetarisierung der einzelnen Facebook-Nutzer deutlich verbessert werden. Zwischen Juli und September lagen die konzernwieten Umsatzerlöse bei 17,65 Mrd. US-Dollar. Ein Anstieg von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn kletterte um 19 Prozent auf 6,09 Mrd. US-Dollar. Das bereinigte EPS wurde mit 2,12 US-Dollar angegeben. Analysten gingen laut Refinitiv von einem Umsatzanstieg auf 17,36 Mrd. US-Dollar aus. Der bereinigte Gewinn je Aktie wurde im Schnitt bei 1,91 US-Dollar gesehen.



Quelle: Bloomberg, Kurs in USD

Volkswagen trotzt dem schwierigen Umfeld


Das Marktumfeld bleibt für die Automobilkonzerne herausfordernd. Neben der Dieselaffäre machen den Autobauern die rückläufigen Absätze in einigen wichtigen Märkten zu schaffen. Gleichzeitig müssen die milliardenschweren Investitionen in neue Technologien wie die Elektromobilität und das Autonome Fahren gestemmt werden. Volkswagen ist mit dem schwierigen Umfeld zuletzt relativ gut zurechtgekommen. Ob dies auch im dritten Quartal der Fall war, verrät der Wolfsburger DAX-Konzern am Mittwoch. Analysten gehen laut FactSet für das abgelaufene Quartal im Schnitt von Umsatzerlösen in Höhe von 60,70 Mrd. Euro und einem bereinigten Gewinn je Aktie von 5,86 Euro aus. Im Vorjahreszeitraum lagen diese Werte bei 55,20 Mrd. Euro bzw. 5,32 Euro.

Update Volkswagen: Starke Performance
Volkswagen konnte im dritten Quartal 2019 deutliche Umsatz und Ergebnissteigerungen verbuchen. Zwischen Juli und September lagen die konzernweiten Umsatzerlöse bei 61,4 Mrd. Euro. Ein Anstieg von 11,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 55,2 Mrd. Euro. Das bereinigte operative Ergebnis stieg um 37,2 Prozent auf 4,8 Mrd. Euro, während der Nettogewinn sogar um 44,2 Prozent auf 4,0 Mrd. Euro gesteigert werden konnte. Die operative Umsatzrendite vor Sondereinflüssen liegt bei 7,9 Prozent, nach 7,6 Prozent im Vorjahr. Zwar musste der Wolfsburger Automobilkonzern nach neun Monaten im Geschäftsjahr 2019 einen leichten Rückgang bei den Auslieferungen, insbesondere in der Region Asien-Pazifik, hinnehmen, dafür wurde vor allem in Westeuropa und Südamerika eine höhere Nachfrage beobachtet. Außerdem konnte VW seinen Pkw-Marktanteil in einem rückläufigen Weltgesamtmarkt ausbauen.


Quelle: Bloomberg, Kurs in EUR

Alibaba peilt neue Verkaufsrekorde an


Alibaba profitierte zuletzt immer wieder davon, dass sich die chinesischen Konsumenten trotz des Handelsstreits mit den USA in Kauflaune zeigten. Außerdem kommt dem E-Commerce-Riesen die zunehmende Verbreitung des mobilen Internets zugute. So konnte Alibaba zuletzt vor allem in ländlichen Gegenden starke Wachstumsraten verbuchen. Am kommenden Freitag wird das Unternehmen seine Ergebnisse zum September-Quartal vorlegen. Analysten gehen laut Refinitiv von Umsatzerlösen in Höhe von umgerechnet 16,46 Mrd. US-Dollar aus, nach 12,36 Mrd. US-Dollar im Vorjahr. Der bereinigte Gewinn je Aktie dürfte aus Analystensicht um 10 Cents auf 1,50 US-Dollar zugelegt haben. Noch wichtiger als die Zahlenbekanntgabe ist jedoch der am 11.11., wie in jedem Jahr, stattfindende Singles‘ Day. An diesem besonderen Verkaufstag erzielt Alibaba Jahr für Jahr enorme Umsätze. Auch in diesem Jahr könnte es neue Verkaufsrekorde geben.

Update Alibaba: E-Commerce-Riese in Jubelstimmung
Trotz des anhaltenden Handelsstreits zwischen den USA und China sowie eines rückläufigen chinesischen Wirtschaftswachstums konnte Alibaba erneut überzeugende Quartalsergebnisse präsentieren. Das Unternehmen feierte Ende September nicht nur seinen 20. Geburtstag, sondern auch deutliche Umsatz- und Gewinnsteigerungen im abgelaufenen Dreimonatszeitraum. Im September-Quartal kletterten die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent auf umgerechnet 16,65 Mrd. US-Dollar. Positive Einmaleffekte im Zuge der Übernahme eines Anteils am Online-Bezahldienst Ant Financial sorgten dafür, dass der den Anteilseignern zurechenbare Nettogewinn um mehr als das Dreifache auf etwa 10,15 Mrd. US-Dollar wuchs. Der bereinigte Gewinn wurde mit 1,83 US-Dollar angegeben. Analysten hatten laut Refinitiv Umsatzerlöse in Höhe von umgerechnet 16,46 Mrd. US-Dollar bei einem bereinigten EPS von 1,50 US-Dollar erwartet.


Quelle: Bloomberg, Kurs in USD


Im Laufe der kommenden Woche finden Sie dann an dieser Stelle Updates dazu, wie die Unternehmensergebnisse ausgefallen sind.

Folgende Unternehmen werden u.a. in der kommenden Woche ebenfalls Quartalsberichte veröffentlichen:
MontagT-Mobile, Covestro, Deutsche Börse, NXP Semiconductors, AT&T
DienstagMorphoSys, Symrise, Beiersdorf, Fresenius, Freseniues MC
MittwochDeutsche Bank, TAG Immobilien, Fuchs Petrolub, Qiagen, 3D Systems
DonnerstagNemetschek, Hochtief, Celgene
FreitagExxonMobile, Chevron, Colgate-Palmolive

 

Kommentare (0)

Kommentar verfassen*

* Ihr Kommentar wird erst nach einer redaktionellen Prüfung veröffentlicht.