20150126_Kolume_Barometer_414_Header

Flash

Aktienstimmung auf Rekordtief

Wie das aktuelle Citi-Investmentbarometer zeigt, hat sich das kurzfristige Sentiment sowohl gegenüber europäischen als auch US-Aktien stark eingetrübt. Während der steigende Ölpreis die Teilnehmer überrascht, sind bei Gold die Investoren dagegen optimistisch.

Abnehmende Konjunkturerwartungen, der wieder aufflammende Handelskonflikt sowie erhöhte geopolitische Risiken haben die Stimmung an den Aktienmärkten tief in den Keller gedrückt. Wie sehr, offenbart das aktuelle Citi-Investmentbarometer – eine vierteljährliche Umfrage unter Anlegern. Wie die neueste Erhebung zeigt, erwarten nur noch 17 Prozent der Teilnehmer, dass die Kurse europäischer Aktien kurzfristig – das heißt, auf Sicht von drei Monaten – zulegen werden. Zum Vergleich: Im Vorquartal lag der Anteil der Optimisten noch bei 26 Prozent. Noch nie seit Einführung des Citi-Investmentbarometers im Jahr 2011 war die Bullen-Quote in dieser Kategorie so niedrig. Dagegen geht nun mehr als die Hälfte der Teilnehmer von stagnierenden Kursen aus, mit fallenden Notierungen rechnen knapp 30 Prozent.

Konjunktursorgen in Europa drücken auf Stimmung

Die pessimistischere Stimmung mag auf den ersten Blick etwas überraschen. Immerhin zeigten sich die Märkte zuletzt vergleichsweise robust. Außerdem hat die EZB jüngst beschlossen, die Leitzinsen in der Eurozone bis mindestens Mitte des kommenden Jahres unverändert bei null Prozent zu belassen. Verzinsliche Anlagen dürften also weiterhin keine oder kaum eine Rendite abwerfen. Das sollte Aktien eigentlich Auftrieb geben. Allerdings zeigt die Entscheidung der Notenbank auch, wie sehr man sich im Frankfurter EZB-Tower um die Konjunktur sorgt. Die EZB hat ihre Wachstumsprognose für die Eurozone bereits von 1,7 Prozent auf 1,1 Prozent reduziert. Mit einer weiteren Anpassung nach unten wird gerechnet. Auch der Handelsstreit zwischen den USA und Europa beziehungsweise China trägt nicht dazu bei, die Stimmung zu heben. Hinzu kommt, dass sich Washingtons Ton gegenüber dem Iran zuletzt deutlich verschärft hat.



Abnehmende Erwartungen gegenüber US-Aktien

In den USA befindet sich die Konjunktur zwar in einer noch vergleichsweise guten Verfassung, dass die Wall Street die genannten Unsicherheitsfaktoren wird ausblenden können, glauben jedoch nur wenige Anleger. Wie aus dem Citi-Investmentbarometer hervorgeht, ist das kurzfristige Sentiment für US-Aktien ähnlich stark zurückgegangen wie für europäische Titel. Demnach stieg die Zahl der Pessimisten – das sind diejenigen, die auf Sicht von drei Monaten mit fallenden Kursen rechnen – von 34 auf 39 Prozent. Parallel dazu hat sich die Bullen-Quote um zehn Prozentpunkte auf 22 Prozent reduziert. Die Anleger rechnen also damit, dass sowohl mit europäischen als auch mit US-amerikanischen Aktien zumindest kurzfristig wenig zu holen ist. Immerhin: Auf längere Sicht von zwölf Monaten ist das Stimmungsbild nicht ganz so trübe. Hier hat sich der Anteil der Optimisten im Vergleich zum ersten Quartal sogar etwas erhöht. Für Europa stieg er von 38 auf 39 Prozent, für die USA von 32 auf 36 Prozent. Das macht Hoffnung, dass mögliche Rücksetzer nur temporärer Natur sind.

Überraschungen bei Öl und Optimismus bei Gold

Spannende Ergebnisse liefert das Citi-Investmentbarometer auch zu den Anlageklassen Gold und Öl. Bei Gold ist der Anteil derjenigen, die kurzfristig mit steigenden Notierungen rechnen um vier Prozentpunkte auf 59 Prozent gestiegen. Dass sie mit ihrer Einschätzung Recht behalten könnten, zeigt der jüngste Anstieg des Goldpreises bis auf 1.400 US-Dollar je Unze. Bei Öl sind die Umfrageteilnehmer dagegen auf dem falschen Fuß erwischt worden. Mit Blick auf den USA-Iran-Konflikt ist der Preis für das Barrel jüngst deutlich gestiegen. Die Mehrheit rechnete zum Zeitpunkt der Umfrage jedoch kurzfristig mit stagnierenden (29 Prozent) oder gar fallenden (30 Prozent) Notierungen. Hier wurden die Einschätzungen von der politischen Wirklichkeit eingeholt.

Mehr Informationen zum Citi Investmentbarometer sowie historische Umfrageergebnisse finden Sie auf unserer CitiFirst-Seite.

Kommentare (0)

Kommentar verfassen*

* Ihr Kommentar wird erst nach einer redaktionellen Prüfung veröffentlicht.